Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Über uns noch über uns News und Events weitere Infos Rückblicke Rückblicke 2010 Seite 1 Rückbl. 2010 Seite 2 Rückblicke 2010 Seite 3 Rückblicke 2010 Seite 4 Rückblicke 2010 Seite 5 Rückblicke 2011 Seite 1 Rückblicke 2011 Seite 2 Rückblicke 2011 Seite 3 Rückblicke 2012 Seite 1 Rückblicke 2012 Seite 2 Rückblicke 2012 Seite 3 Rückbl. 2012 Seite 4 Rückbl.2012 S. 5 Rückbl.2012 Seite 6 Rückbl.2013 Seite 1 Rückbl.2013 Seite 2 Rückbl.2013 Seite 3 Rückbl.2013 Seite 4Neue Seite 52 Rückbl.2013 Seite5 Rückbl.2014 Seite1 Rückbl.2014 Seite 2 Rückbl.2014 Seite3 Rückbl.2014 S. 4 Rückbl.2014 S.5 Rückbl.2015 S. 1 Rückbl.2015 S. 2 Rückbl.2016 S 1 Rückbl.2016 S 2 Rückbl.2016 S. 3 Rückbl.2016 S4 Rückbl.2017 S. 1 Rückbl.2017 S. 2 Rückbl.2018 S1 Rückbl.2018 S2 Bildergalerie Kontakte Der Vorstand Impressum 

Rückbl.2013 Seite 4Neue Seite 52

Amphitheater in HanauAm Samstagnachmittag, 3. August 2013, fuhren wir - teilweise mit Anhang - zum Schloss Philippsruhe nach Hanau. Nach einem Spaziergang durch den Schlosspark besuchten wir um 19:30 Uhr im Amphitheater die "Sweet Soul Music Revue" , eine Homage an die Giganten der Soulmusik Schwarz-Amerikas, wie Otis Redding, Aretha Franklin, Ray Charles etc.. Nach einer 3-stündigen explosiven Mixtur aus Gefühl, Rhythmus, Leidenschaft und Lebensfreude, endete die musikalische Reise der 60iger und 70iger Jahre. Nach diesem Erlebnis war es für unseren Busfahrer schwer, auf der Heimfahrt unseren Musikwünschen gerecht zu werden.Betricht: Sigrid Günther

zurück...

Dollys und 47er Damen gemeinsam on Tour in BielefeldAm 25.04.2013 fuhren wir nach Bielefeld zum Besuch der Dr. Oetkerwelt, wir, die Damen des Jahrgangs 1949 mit den Damen des Jahrgangs 1947. Wir Nachkriegskinder wollten gerne die Dr. Oetkerwelt besichtigen, denn schließlich waren Puddings von Dr. Oetker in den frühen 50igern ein Highlight für uns Kinder.Wir hatten Glück und fuhren bei herrlichem Sonnenschein nach Bielefeld. Dort angekommen besuchten wir die Bielefelder Martinikirche, eine Besonderheit in Bielefeld. Hier wurde eine alte Kirche zu einem hochwertigen Restaurant gekonnt umstrukuriert. Wir hatten die Möglichkeit, die Kirche zu besichtigen und danach unser Essen dort zu genießen. Da wir herrliches Wetter hatten beschlossen wir, noch unter fachkundiger Führung die Sparrenburg zu besichtigen. Erbaut zwischen 1240 und 1250 von dem Grafen von Ravensberg war die Sparrenburg etlichen Umbauten unterworfen. Sie wurde oft belagert aber nie gestürmt. Die Besucher können das weitverzweigte Gangsystem erkunden und den Turm besteigen, um dabei ein herrliches Panorama auf die Stadt und das Umland zu genießen. Die Sparrenburg bildet auch die beeindruckende Kulisse für das jährlich stattfindende Sparrenburgfest.Ein Teil der Damen zog es vor, in dem wunderschönen Garten der Martinikirche zu verbleiben, um dort bei einem Kaffee oder Eis noch etwas zu entspannen, bevor wir uns in die Oetkerwelt begaben. Gegen 13:30 Uhr starteten wir unseren Rundgang in der Oetkerwelt. Unter fachkundiger Führung erfuhren wir Interessantes über die Entwicklung des Unternehmens. Der Erfolg begann mit August Oetker, dem es gelang, die Rezeptur von Backpulver nachhaltig herzustellen. Er vermarktete das Produkt auch geschickt in kleinsten Portionen an Hausfrauen zum Kuchenbacken und fügte auch gleich ein Kuchenrezept bei. Dieses ist bis zum heutigen Tage so geblieben. Inzwischen ist das Famillienunternehmen weltweit mit eigenen Landesgesellschaften vertreten. Die landesspezifischen Sortimente werden immer weiter entwickelt. Unsere Reise durch die Oetkerwelt hat uns sehr beeindruckt, die moderne Markenherstellung, der Blick in die Oetker-Vesuchsküche und der Streifzug durch die Schätze aus dem Firmenarchiv. Mehr als 100 Jahre Produktion und Werbegeschichte. Zum Abschluß hatten wir die Möglichkeit, im Bistro die verschiedenen süßen und pikanten Köstlichkeiten der Fa. Oetker zu probieren.So gestärkt traten wir die Heimreise an. Wir alle hatten das Gefühl, dass wir einen schönen Tag nach dem Motto "gemeinsam, statt einsam" verlebt hatten.Bericht: Monika Stamm

weiter...