Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Über uns noch über uns News und Events weitere Infos Rückblicke Rückblicke 2010 Seite 1 Rückbl. 2010 Seite 2 Rückblicke 2010 Seite 3 Rückblicke 2010 Seite 4 Rückblicke 2010 Seite 5 Rückblicke 2011 Seite 1 Rückblicke 2011 Seite 2 Rückblicke 2011 Seite 3 Rückblicke 2012 Seite 1 Rückblicke 2012 Seite 2 Rückblicke 2012 Seite 3 Rückbl. 2012 Seite 4 Rückbl.2012 S. 5 Rückbl.2012 Seite 6 Rückbl.2013 Seite 1 Rückbl.2013 Seite 2 Rückbl.2013 Seite 3 Rückbl.2013 Seite 4Neue Seite 52 Rückbl.2013 Seite5 Rückbl.2014 Seite1 Rückbl.2014 Seite 2 Rückbl.2014 Seite3 Rückbl.2014 S. 4 Rückbl.2014 S.5 Rückbl.2015 S. 1 Rückbl.2015 S. 2 Rückbl.2016 S 1 Rückbl.2016 S 2 Rückbl.2016 S. 3 Rückbl.2016 S4 Rückbl.2017 S. 1 Rückbl.2017 S. 2 Bildergalerie Kontakte Der Vorstand Impressum 

Rückbl.2015 S. 1

Rückblicke gemeinsamer Unternehmungen 2015

Dollys besuchten den Ostermarkt im HessenparkAm 28. März 2015 besuchten wir bei frühlingshaftem Wetter den Ostermarkt im Hessenpark. Hier luden uns wunderschön bemalte und gestaltete Ostereier aus verschiedensten Materialien und den unterschiedlichsten Größen sowie weitere Osterdekorationen für drinnen und draußen zum Bummeln und Einkaufen ein.Anschließend fuhren wir weiter in Richtung Weilrod. Nach einem Spaziergang durch Feld und Flur endete der Ausflug am "Eichelbacher Hof", einem Fachwerkgutshof aus dem 16. Jahrhundert. Nach einem vorzüglichen Mittagessen und sonstigen Leckereien traten wir dann die Heimreise an.Bericht: Marga Kurz

Am 23.04.2015 erlebte eine Gruppe der Dollys mit Anhang im Äppelwoitheater in Bad Homburg den Mentalisten Harry Sher in seiner Gastshow "M y s t e r y"Mit seinem besonderem Charme und Humor zog der Weltklassekünstler uns gleich in seinen Bann. Vor ihm scheint kein noch so verborgenes Geheimnis sicher. Er verblüfft und schockt und hinterlässt Gänsehaut im Publikum.So soll eine unserer Damen an eine beliebig lebende Person denken. Der Mentalist, äußerst konzentriert, sieht sie an. Man fühlt förmlich die Spannung. Dann beschreibt er die gedachte Person, nennt den Vornamen und auch noch den Kosenamen. Es ist die Enkelin. Volltreffer! Unglaublich!Und weiter geht es. Zahlen, Würfel, Worte. Unfassbar, wie er das macht. Am Ende ist eine unserer Dollys mitten im Geschehen auf der Bühne. Dieser Abend war sehr eindrucksvoll, wir werden noch lange daran denken.Bericht: Regina Inceöz

zurück...

Alsfelder Märchenhaus mit Puppenstube und HexestubbWir fuhren mit dem Zug am 24.06.2015 nach Alsfeld. Vom Bahnhof in die Stadt waren es nur wenige Meter. Da wir etwas Zeit bis zur Führung hatten, trennten wir uns am Marktplatz. Einige bummelten durch die Stadt, andere sahen sich die Sehenswürdigkeiten rund um das Rathaus an. Später trafen wir uns alle wieder zur Führung vor dem Märchenhaus.1968/69 wurde dieses Haus als eines der ersten Gebäude im Rahmen der Altstadtsanierung erneuert. Eröffnet wurde das Märchenhaus in 2005. Zuerst gingen wir in die Hexestubb. Es duftete nach frischen Kräuern und Kerzenwachs. Liebevoll eingerichtet mit einem alten Ofen, einem großen Hexenhut, und im Fenster eine buckelige schwarze Katze. Rundherum viele originelle Utensilien der Kräuterfrau in der spinnwebenverhangenen, verwunschenen Stube. Wir kosteten vom Hexentrank (Kräuterlikör) und einem aus frischen Pfefferminzblättern hergestellten Tee. Dabei berichtete uns die Alsfelder Hexe über heilsame Kräuter, Räucherbräuche, Auseinandersetzungen mit dem Dämonismus in Alsfeld, vom Bechtelsberg als "Blocksberg Hessen" und von zahlreichen geheimnisvollen Vorkommnissen in der Region. Nach der Hexestubb betrachteten wir uns die in verschiedenen Räumen dargestellten Märchen. Im 2. Stock sahen wir uns die aus zwei Jahrhunderten gesammelten Puppenstuben an, die uns an unsere eigene Kindheit erinnerten. Zum Schluß erzählte uns die Märchentante noch die Märchen "Der Bauer und der Teufel", "Der goldene Schlüssel" und "Die Alte im Wald" von den Gebrüdern Grimm. Nachdem wir uns noch einen Edelstein aussuchen konnten, verließen wir das Märchenhaus, um uns im Marktcafe zu stärken. Da noch etwas Zeit bis zur Abfahrt unseres Zuges war, gingen bei schönem warmen Wetter einige Damen in eine Eisdiele und andere zu Carl Ramspeck. Dort findet man alles für den Haushalt, Kurioses und Dinge für ein schönes Zuhause. Danach ging es wieder frohgelaunt nach Hause.Bericht: Doris Voss

weiter...