Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Über uns noch über uns News und Events weitere Infos Rückblicke Rückblicke 2010 Seite 1 Rückbl. 2010 Seite 2 Rückblicke 2010 Seite 3 Rückblicke 2010 Seite 4 Rückblicke 2010 Seite 5 Rückblicke 2011 Seite 1 Rückblicke 2011 Seite 2 Rückblicke 2011 Seite 3 Rückblicke 2012 Seite 1 Rückblicke 2012 Seite 2 Rückblicke 2012 Seite 3 Rückbl. 2012 Seite 4 Rückbl.2012 S. 5 Rückbl.2012 Seite 6 Rückbl.2013 Seite 1 Rückbl.2013 Seite 2 Rückbl.2013 Seite 3 Rückbl.2013 Seite 4Neue Seite 52 Rückbl.2013 Seite5 Rückbl.2014 Seite1 Rückbl.2014 Seite 2 Rückbl.2014 Seite3 Rückbl.2014 S. 4 Rückbl.2014 S.5 Rückbl.2015 S. 1 Rückbl.2015 S. 2 Rückbl.2016 S 1 Rückbl.2016 S 2 Rückbl.2016 S. 3 Rückbl.2016 S4 Rückbl.2017 S. 1 Rückbl.2017 S. 2 Rückbl.2018 S1 Rückbl.2018 S2 Bildergalerie Kontakte Der Vorstand Impressum 

Rückbl. 2010 Seite 2

Besuch im Blumenhof Rosenberger in Wetzlar am Samstag, 17.04.2010Wir trafen uns 14:00 Uhr bei strahelndem Sonnenschein und kühler Luft vor dem Haupteingang des Blumenhofes Rosenberger in Wetzlar. Nach der Begrüßung wurden wir in 2 Gruppen aufgeteilt und über das Gelände geführt. Mit großem Interesse lauschten wir den Ausführungen über die Pflege von Grün- und Blühpflanzen. Besonders staunten wir über die Artenvielfalt der Orchideen. Im Freigelände standen die Frühlingsblumen in voller Blüte, während sie in unseren Gärten durch den langen Winter noch nicht aufgegangen waren. Nach der Führung wurden wir zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Nach dem sogenannten "Kaffeeklatsch" fuhren wir mit vielen Anregungen für Heim und Garten nach Hause.Bericht: Doris Voss

zurück...

Prag, die "goldene Stadt" an der MoldauAm Sonntag, den 13.06.2010, starteten die Dollys morgens um 7:00 Uhr, bei strahlendem Sonnenschein mit insgesmt 39 Personen (davon 22 Dollys mit Anhang) mit dem Reiseunternehmen Gimmler nach Prag.Nach einigen Kaffepausen und gutem Mittagessen kamen wir nachmittags in dem sehr guten "Corinthia-Panorama-Hotel" in Prag an. Ab 18:30 Uhr gab es ein reichhaltigen Abendbuffet. Danach sahen sich einige an der Bar, einige in ihren Zimmern, das Fußballspiel um die Weltmeisterschaft 2010 "Deutschland gegen Australien" an, welches mit 4 : 0 für Deutschland endete. Andere wiederum erkundeten Prag bei Nacht.Nachdem es die ganze Nacht geregnet hatte, begann der nächste Morgen mit Nebel. Nach einem reichhaltigen Früstückstücksbuffet begann der Tag mit einer Metro-Fahrt zum Wenzelsplatz und eine darauffolgende mehrstündige Stadtführung bei herrlichem Sonnenschein. Hier wurde der Versuch, einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" zu schaffen, der am 21. August 1968 durch einmaschierende Truppen des Warschauer Paktes gewaltsam niedergeschlagen wurde. Das Grand-Hotel Europa wurde im Jugendstil erbaut. Der Speisesaal ähnelt dem Speisesaal auf der "Titanic". Durch einige Arkaden ging es in die Prager Altstadt. Diese ist für viele gleichbedeutend mit dem Altstädter Ring und seinem Rathaus aus den Jahre 1338 und der astronomischen Uhr aus dem 15. Jahrhundert. Aber auch die Tynkirche und das im Rokoko-Stil erbaute Kinski-Palais prägen das Bild des Altstädter Rings. Mittags wurde bei böhmischen Spezialitäten während einer Bootsfahrt auf der Moldau die Stadt von der Wasserseite bewundert. Von hier sahen wir viele der berühmtesten Punkte Prags, u. a. die wunderschöne Karlsbrücke und die Prager Burg. Danach wurde die Stadt auf eigene Faust besichtigt. Eine Lichterfahrt durch Prag bei Nacht mit Besuch des illuminierten Hradschins war ein weiterer Höhepunkt. Auf dem Messegelände sahen wir die Wasserspiele und genossen die Musik "Vierjahreszeiten" von Vivaldi. Die Prager Burg bei Nacht war menschenleer und beleuchtet sehr eindrucksvoll.Am nächsten Tag wurde der Burgberg mit dem imposanten Veitsdom, in dem besonders die bunten Mosaikfenster und der Silbersarg des heiligen Johannes von Nepomuk beeindruckte und die angrenzenden Klöster und Gärten besichtigt. Hier wurde uns u. a. die Kaserne gezeigt, in der der "Brave Soldat Schwejk" seinen Wehrdienst ableistete und das Fenster des "2. Fenstersturzes zu Prag, welcher Auslöser für den "Dreißigjährigen Krieg" (1618 - 1648) war. Leider war die Zeit für eine Besichtigung im Historischen Museum im Lobkowitz-Palast auf der Prager Burg zu kurz. Mittwochmorgen ging es nach einer letzten Fahrt quer durch die Stadt wieder zurück nach Gießen. Wir bedanken uns bei unserem Vergnügungsausschuß für diese schöne Reise. Die schöne Stadt mit ihrer alten Geschichte wird den Dollys noch lange in Erinnerung bleiben.Bericht: Doris VossBericht für beide Gießener Zeitungen: Renate und Werner Gerardy

weiter...